Kontaktlos

Kontaktlos bezahlen
Näher am Kunden

Bargeldlos. Kontaktlos. Mobil.

Lassen Sie Ihre Kunden bezahlen, wie Sie wollen

Akzeptieren Sie Kartenzahlungen? Können Ihre Kunden bei Ihnen auch schon kontaktlos oder mobil mit Smartphone und Smartwatch bezahlen?

Auf dieser Seite finden Sie alles Wissenswerte darüber, wie Sie kontaktloses und mobiles Bezahlen anbieten – einfach und sicher.

Kontaktlos und mobil VRP_auf_Weiss_Doppelpunkt
Das lohnt sich

Kontaktlos zahlen heute schon Normalität
Laut einer Studie der Bundesbank haben bereits im Juli 2019 62 % aller Deutschen mindestens einmal im Monat mit ihrer Bankkarte und 54 % mit der Kreditkarte kontaktlos bezahlt. Wenn Sie Ihren Kunden beides ermöglichen möchten, brauchen Sie eine Kreditkartenakzeptanz.

Mobil ist der neue Trend
Immer beliebter wird auch das mobile Bezahlen, also das Bezahlen per App wie Google Pay oder Apple Pay. Das Handy wird zum Portemonnaie-Ersatz. Da die meisten Apps nur mit Kreditkarten funktionieren, ist auch in diesem Fall eine Kreditkartenakzeptanz erforderlich.

Darum lohnt es sich
In den kommenden vier Jahren wird sich die Zahl derer, die per App zahlen voraussichtlich verdreifachen. Die jüngeren Kunden sind Vorreiter: 38 % der 18- bis 29-Jährigen haben schon per App bezahlt.

Bereit für Mobile Payment?
Dann sprechen Sie mit dem Bankberater Ihrer Volksbank Raiffeisenbank.

Direkt zum Kontaktformular

Im Interview erklärt VRP_auf_Weiss_Doppelpunkt
Unser Podcast zum kontaktlosen Bezahlen

Kontaktlose und mobile Bezahlarten

Fast jeder hat eine Debitkarte, also eine girocard, Mastercard-Debit, Maestro oder V PAY, so eine Studie der Bundesbank aus dem Jahr 2019. Jeder Zweite besitzt auch eine Kreditkarte. Gleichzeitig steigt der Anteil der Karten mit Kontaktlosfunktion: bei Debitkarten sind es fast 50 % und bei Kreditkarten 40 %. Die Corona-Pandemie hat der Kartenzahlung weiteren Auftrieb gegeben. Mehr als die Hälfte aller Umsätze werden mit Karten erzielt.

Bezahlarten VRP_auf_Weiss_Doppelpunkt
Kurz erläutert

FAQ

Kreditkarten – das Zahlungsmittel für mehr Umsatz

Knapp 39 Millionen Kreditkarten wurden 2019 in Deutschland ausgegeben. Akzeptieren Sie – neben der girocard – auch Kreditkarten und erhöhen Sie Ihr Kundenpotenzial. Sie sprechen Touristen, die wie zu Hause am liebsten mit Karte zahlen möchten, und Gutverdiener an. Diese Kreditkarten gibt es:

  • Mastercard
    In Deutschland die beliebteste Kreditkarte und weltweit die Nummer 2 im Markt
  • Visa
    Weltweit das führende Kreditkartenunternehmen und in Deutschland die Nummer 2
  • UnionPay
    Die von China UnionPay International (UPI) herausgegebene Kreditkarte ist „die Kreditkarte“ im Raum Asien-Pazifik und wird bei 28 Millionen Händlern auf der ganzen Welt akzeptiert.
  • JCB
    JCB ist die größte Kreditkartenorganisation in Japan und vor allem bei Reisenden aus den USA und Asien verbreitet.
  • Diners Club
    Die älteste Kreditkarte der Welt und interessant für die Tourismusbranche.
  • Discover
    Die Discover Card ist eine Kreditkarte, die vor allem in den USA wichtig ist und rund 50 Millionen Karten im Umlauf hat.
  • American Express
    Auch kurz Amex genannt. Sie ist die Kreditkarte der Reise- und Konsumfreudigen.

Mobiles Bezahlen – Bezahlen per App

In China ist das Smartphone heute schon das wichtigste Zahlungsmittel. Dort werden 86 % aller Zahlungen mobil getätigt. Und auch auf dem europäischen Kontinent wird mobiles Bezahlen immer beliebter. In der Türkei liegt der Anteil bei 65 %, in den Niederlanden und Belgien bei rund 50 %. Auch in Deutschland steigt der Anteil immer weiter. Schon 38 % der 18- bis 29-Jährigen haben per App bezahlt.

So schnell war Bezahlen noch nie
Das Bezahlen mit Smartphone und Smartwatch ist schneller als jede andere Bezahlart: Während die Suche nach Bargeld und das herausgeben von Wechselgeld bis zu 83 Sekunden dauern kann, zahlen Ihre Kunden mobil in rund 14 Sekunden.

Die wichtigsten Apps auf einen Blick
Bezahl-Apps wie Apple Pay oder Google Pay, die auf Basis des Kreditkartensystems funktionieren, sind bereits im Markt etabliert. Durch die steigende Zahl der Besucher aus China werden auch Alipay und WeChat Pay in Deutschland immer wichtiger.

Kontaktlos = Mobil
Übrigens, wenn es ums Terminal geht, macht es keinen Unterschied, ob der Kunde mit Karte kontaktlos oder mit dem Handy zahlen möchte. Sobald Ihr Kartenlesegerät bereit ist für kontaktlose Zahlungen, können Sie auch mobile Zahlungen akzeptieren.

girocard – eine Karte für alle

Fast jeder Kunde hat eine girocard. Das macht sie für Sie als Händler so attraktiv. Ihre Bank übernimmt für jede erfolgreiche Kontaktlos-Zahlung bis 150 Euro eine Zahlungsgarantie. Die Beträge werden Ihrem Geschäftskonto ohne Umwege gutgeschrieben – in der Regel am nächsten Tag.

Geld auszahlen leicht gemacht
Bieten Sie Ihren Kunden an, bei Ihnen Geld abzuheben. Ab einem Einkaufswert von 20 Euro können sich Ihre Kunden bei Zahlung mit der girocard bis zu 200 Euro Bargeld auszahlen lassen.

Gut zu wissen: Auch bei kontaktlosen Zahlungen müssen Kunden die PIN eingeben

  • Einkäufe bis 50 Euro können mit der girocard ohne PIN-Eingabe bezahlt werden.
  • Alle über 125.000 Terminals von VR Payment sind für das neue Kontaktlos-Limit freigeschaltet.
  • Karteninhaber müssen nach fünf Transaktionen oder einer Gesamtsumme von 150 Euro ihre PIN eingeben.

Mehr dazu lesen Sie in dem Kapitel: So machen Sie Ihr Kartenlesegerät fit für mobiles Bezahlen

Das macht kontaktlose und mobile Zahlungen sicher und einfach

Für die Sicherheit sorgen die Standards EMV und EMV Contactless, die gemeinsam von internationalen Kartengesellschaften entwickelt wurden. Die meisten Debit- und Kreditkarten Ihrer Kunden – wie zum Beispiel die girocard – sind mit einem fälschungssicheren EMV-Chip ausgestattet. Über eine Schnittstelle in Ihrem EMV-fähigen Kartenterminal wird die Debit- oder Kreditkarte Ihres Kunden in Sekundenbruchteilen überprüft und die Zahlung autorisiert.

Sicher kontaktlos zahlen
Bei kontaktlosen Zahlungen mit Kredit- oder Debitkarte sorgt EMV Contactless für sichere Datenübertragungen zwischen Karte und Terminal via Near Field Communication, abgekürzt NFC.

  • Sicher verschlüsselt: Alle Daten werden verschlüsselt übertragen ohne Angaben über gekaufte Produkte oder den Karteninhaber.
  • Kein Bezahlen aus Versehen: Die Übertragung funktioniert nur, wenn die Karte 4 cm oder weniger vor das Lesegerät gehalten wird.
  • Garantierte Zahlung: Bezahlte Beträge werden Ihrem Geschäftskonto direkt gutgeschrieben.

Noch schneller: mobil bezahlen
Die Technik dahinter: die Consumer Device Cardholder Verification Method, kurz CDCVM – die Karteninhaberverifizierung über das Endgerät des Kunden. Dazu gehören biometrische Verifizierungen wie der Fingerabdruck oder die Gesichtserkennung, aber auch eine herkömmliche PIN- oder Mustereingabe am Smartphone. Der Vorteil: Noch während der Kunde zum Bezahlen nach seinem Smartphone greift, entsperrt er es mittels Verifizierung seiner Wahl – intuitiv und damit blitzschnell. Die Zahlung ist sofort bestätigt und eine zusätzliche PIN-Eingabe am Terminal oder gar eine Unterschrift entfällt.

Davon profitieren auch Sie als Händler:

  • Hoher Kassendurchlauf: durchschnittlich 14,34 Sekunden dauert eine Zahlung mit dem Smartphone – und ist damit zweieinhalb Sekunden schneller als kontaktlose Kartenzahlungen und fünf Sekunden schneller als Bargeldzahlungen. Das ergab eine Studie der Deutschen Bundesbank gemeinsam mit dem EHI-Retail-Institut. Schneller geht’s nicht.
  • Hygienischer Bezahlvorgang: An der Kasse hält Ihr Kunde lediglich sein Smartphone oder seine Smartwatch an Ihr Terminal, das mittels der Kontaktlos-Technologie NFC die Bezahldaten abruft. Da eine PIN-Eingabe oder Unterschrift entfällt, kommt es zu keinem direkten Kontakt.
  • Customer Centricity: Immer mehr Menschen bezahlen mit ihrem Smartphone. Gerade für jüngere Generationen ist es Dreh- und Angelpunkt ihres Transaktionsgeschehens. Mit der Möglichkeit zum mobilen Bezahlen kommen Sie Ihren Kunden entgegen und punkten mit hohem Service.

Kontaktlos
So funktioniert's

Ihre Fragen
Unsere Antworten

FAQ anzeigen

VR Payment - Bezahllösungen

Alles was Sie hierzu brauchen, ist unsere VR-pay:Me App sowie ein Ingenico Link 2500 von VR Payment. Die VR-pay:Me App können Sie mit dem Smartphone oder einem Tablet verwenden, mit dem Betriebssystem Android 5.0 oder neuer sowie iOS 12.0 oder neuer.

Zahlungen können Sie überall da annehmen, wo Sie Handyempfang haben.

Mit VR-pay:Me akzeptieren Sie Zahlungen mit Karte, kontaktlos oder mobil für Mastercard, Visa, JCB, Diners, UnionPay International, Google Pay, Apple Pay – und girocard!

Besonders die girocard ist hier ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt der mobilen Bezahllösungen.

Unsere VR-pay:Me App bietet Ihnen viele Funktionen inklusive:

- Belege und Umsätze immer abrufbar in der App
- Überall Zahlungen annehmen, wo Handyempfang möglich ist, ganz ohne WLAN
- Daten in andere Programme exportierbar
- Trinkgeldfunktion
- Kassiererverwaltung
- Transaktionsreferenzen

Übrigens: unsere App ist auch umweltfreundlich, da es keine Papierbelege gibt.

Ja, das ist möglich! Sie können in der App mehrere Kassierer anlegen. Beim Zahlvorgang wird dann einfach vorher ein Kassierer ausgewählt.

In der Transaktionsübersicht wählen Sie einen Kassierer aus und die App zeigt Ihnen die entsprechenden Zahlungsvorgänge.

Ja. Sie aktivieren einfach die Funktion „Trinkgeld“ in den Einstellungen. Hier definieren Sie einen maximalen Trinkgeld-Satz, also einen maximalen prozentualen Anteil, der zusätzlich als Trinkgeld in die Transaktion erfasst wird.

Außerdem können Sie einen Gesamtbetrag inklusive Trinkgeldanteil eingeben. Bei diesem Weg kann der Trinkgeldanteil den zuvor definierten, maximalen Trinkgeld-Satz überschreiten.

Ja, diese Funktion nennt sich Transaktionsreferenz. Wenn Sie sie einschalten, können Sie bei jeder Transaktion weitere Informationen erfassen – seien es Rechnungsnummern oder Schlagworte. Diese Anmerkungen finden Sie in der Transaktionsübersicht und auch im dazugehörigen Export.

Unsere VR-pay:Me App ersetzt weder eine Kasse noch eine separat vorzuhaltende Buchführung. Mit der VR-pay:Me App erweitern Sie die Funktionen, die Ihre Kasse bereits bietet, um die Zahlakzeptanz.

Die App bietet sowohl Händler- als auch Kundenbelege digital an. Es besteht hierbei keine Pflicht, gedruckte Belege anzubieten.

Händlerbelege
In der Transaktionsübersicht der App finden Sie die Händlerbelege, die über die "Teilen-Funktion" an andere Anwendungen übermittelt werden können. Die Transaktionsbeträge werden nicht mit Steuern ausgewiesen, da hierzu keine Notwendigkeit besteht. Alle steuerlich relevanten Positionen zwischen Ihnen als Händler und VR Payment finden Sie auf der Händlerabrechnung.

Kundenbelege
Sobald Sie Ihre Stammdaten sowie Ihren Firmennamen und E-Mail-Adresse in der App hinterlegt haben, können Sie Kundenbelege per E-Mail verschicken.

Gibt es eine Belegausgabepflicht?
Belegausgabepflicht bedeutet, dass ein Händler ungefragt einen Kassenbon für jeden Geschäftsvorfall erstellen (drucken oder als elektronischen Beleg erstellen) muss. Diesen Kassenbon muss ein Händler den Kunden zur Mitnahme anbieten, obschon seitens des Kunden keine Mitnahmepflicht existiert. Da es sich bei VR-pay:Me App jedoch nicht um eine Kasse handelt und diese somit nicht in die Kassensicherungsverordnung fällt, gilt diese Regel hier nicht.


Alle Informationen zur Kassensicherungsverordnung finden Sie dem folgenden Link: https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__146a.html

Sie starten den Geldfluss, wenn Sie einen Kassenschnitt in der App durchführen. Er löst auf unserem System die Verarbeitung der Zahlungen und deren Auszahlung aus. Wir empfehlen, diesen Kassenschnitt täglich zu machen.

girocard-Zahlungen werden abhängig vom Vertrag in der Regel binnen ein bis zwei Werktagen auf Ihrem Konto gutgeschrieben. Zahlungen mit Kreditkarten werden Ihnen einmal wöchentlich ausgezahlt.

Ihre Daten sind zu jedem Zeitpunkt gesichert und vor dem Zugriff Dritter geschützt. Es werden zu keinem Zeitpunkt sensible, unverschlüsselte Daten auf Ihrem Smartphone/Tablet oder dem Kartenlesegerät gespeichert. Jegliche Kommunikation findet verschlüsselt statt. Höchste Sicherheit bietet das Kartenlesegerät dabei durch die PCI-PTS 5.x Zertifizierung sowie den neuesten kryptographischen Verschlüsselungsverfahren.

Sie können sowohl Belege als auch Umsatzdaten exportieren.

Händlerbelege finden Sie in der Transaktionsübersicht der App und über die "Teilen-Funktion" übermitteln Sie die Daten in eine andere Anwendung, wie beispielsweise Ihre E-Mail App.

Kundenbelege können Sie auch per E-Mail verschicken. Diese Funktionen können Sie nutzen, sobald Sie Ihre Stammdaten, Ihren Firmennamen und E-Mail-Adresse hinterlegt haben. Ab der nächsten Zahlung haben Sie dann die Möglichkeit, Kundenbelege per E-Mail zu versenden.

#PaymentPower Magazin VRP_auf_Weiss_Doppelpunkt
Neues aus der Welt des Bezahlens